November 05, 2014  

„Zu den unabdingbaren Voraussetzungen für ihren neuerlichen Aufschwung gehört deshalb auch die massenhafte Hinwendung zum erneuten Studium der Werke Stalins, in denen der ganze Reichtum der Erfahrungen des erfolgreichen Aufbaus des Sozialismus auf den von Lenin gewiesenen Bahnen enthalten ist." 

by Kommunisten-Online  

5. November:  

 

Der Historiker Dr. sc. Kurt Gossweiler wird 97 Jahre

Von Florian Geißler, Jena 

 

Genosse Kurt Gossweiler ist uns und vielen Menschen in Deutschland bekanntgeworden durch seine unermüdlichen Forschungen auf dem Gebiet des deutschen Faschismus. Als sich dann aber die Niederlage des Sozialismus abzuzeichnen begann, wendete er sich verstärkt der Frage zu, wie es dazu kommen konnte, daß der Imperialismus erneut in den bereits sozialistischen Ländern an die Macht gelangen konnte. Kurt Gossweiler schreibt: 

„Meine Erlebnisse auf sowjetischer Seite haben meine kommunistische Einstellung und die Überzeugung gefestigt, daß die Sowjetunion auf dem richtigen, von Lenin gewiesenen Wege voranschreitet. Und sie haben mich befähigt, sehr früh zu erkennen, daß unter der Führung Chruschtschows die KPdSU unter dem Vorwand des Bruchs mit dem so genannten ‘Personenkult’ in Wahrheit den Bruch mit dem Marxismus-Leninismus vollzog und den Weg der Restauration des Kapitalismus beschritt. Allerdings war ich lange Zeit – bis 1988 – davon überzeugt, daß das nie gelingen werde. Wie es dennoch dazu kommen konnte – diese Frage zu beantworten, ist vordringlich, weil Voraussetzung für einen neuen, endgültig erfolgreichen Sieg über den Imperialismus, dessen fortdauernde Herrschaft das Überleben der Menschheit in Frage stellt. Deshalb habe ich nach der Katastrophe von 1989/90 meinem alten Forschungsgebiet ‘Faschismus’ den Rücken gekehrt, um, solange mir das meine Kräfte erlauben, meinen Teil zur Beantwortung dieser vordringlichen Frage beizutragen.

Vielen Kommunisten hat Genosse Gossweiler die Augen geöffnet, und insbesondere geholfen zu erkennen, welche hervorragende Rolle J.W. Stalin für die kommunistische Weltbewegung spielte und welche große Bedeutung sein Werk und sein Handeln für uns heute (immer noch!) haben. Stets hat Kurt in allen Auseinandersetzungen mit klugen und wohlüberlegten Argumenten, mit brillanter Logik, mit Weitsicht und Sachlichkeit, immer aber mit einem klaren kommunistischen Klassenstandpunkt die Sache der Arbeiterklasse vertreten und ausführlich dargelegt, was für uns und für spätere Generationen so wichtig ist, was uns Kurt Gossweiler für die Sache des Sozialismus mit auf den Weg gibt, nämlich: 

„Zu den unabdingbaren Voraussetzungen für ihren neuerlichen Aufschwung gehört deshalb auch die massenhafte Hinwendung zum erneuten Studium der Werke Stalins, in denen der ganze Reichtum der Erfahrungen des erfolgreichen Aufbaus des Sozialismus auf den von Lenin gewiesenen Bahnen enthalten ist."  

Der Reichtum und die Vielfalt des Marxismus ist unermeßlich, und wir tun gut daran, immer wieder die Werke der Klassiker zu studieren, wozu auch das intensive Studium der Erkenntnisse, Stellungnahmen, Vorträge, Briefe und Schlußfolgerungen des Historikers Dr. Kurt Gossweiler gehören. Dir also , lieber Kurt, unsere besten Wünsche, unseren großen Dank für Deine vielfältigen Leistungen und eine herzliche Umarmung! 

Glückwünsche: 

Ein Leser eines Blogs, der Genosse ‘vorfinder’  schreibt: 

Ganz im Sinne dieses Blogs, möchte ich unserem Genossen Kurt Gossweiler zu seinem 97. Geburstag gratulieren. Er ist am 05.11.1917 geboren und sein Kämpferherz gibt unermüdlich den Takt gegen alles was ihm verhaßt ist, und das ist vor allem Imperialismus, Faschismus und Krieg. Und sein freundliches Wesen bestätigt alles, was ihm lieb ist, zuerst seine immer liebende Ehefrau und dann sein stetiges Eintreten für unsere wissenschaftliche Weltanschauung, für die kommunistische Weltbewegung. Kurt Gossweiler ist ein so wunderbarer Genosse und Wissenschaftler, der durch Generationen ein Beispiel dafür gibt, was ein Kommunist ist und was einen Kommunisten auszeichnet. Keine seiner Leistungen werden wir jemals aus den Augen verlieren. – Heute war ich zu einer politischen Diskussion und ich nutzte die Gelegenheit, auf den bevorstehenden Geburtstag und die bleibenden Leistungen von Prof. Gossweiler hinzuweisen. Von den ca. 60 Anwesenden, bunt gemischte Zuhörerschaft, kannte (nahezu) jeder den Namen Kurt Gossweiler. Dies in solchen quer besetzten Kreisen zu vernehmen, ist eine Auszeichnung, die Kurt Gossweiler sich mit seiner aufrechten und stets parteilichen Haltung als Kommunist erworben hat. Auch eine solche Begebenheit beweist, wie zutreffend seine stete Zuversicht als Kommunist ist. Wobei er nie die Bedrohungen verkennt, die der Imperialismus der Menschheit aufzwingt. Sein langes Kämpferleben über gibt er uns das Werkzeug, nämlich sein Wissen, mit dem wir das Recht haben, zuversichtlich zu sein und die Menschheit schließlich vom Imperialismus zu befreien. Lassen wir uns bei allem Alltag und bei mancher Streitigkeit untereinander nicht nehmen, in Kurt Gossweilers Sinne mit ihm zu feiern! Ich rufe Dir zu, Kurt: Weil es Dich gibt, gibt es Antrieb, sich selbst immer wieder neu in den Kampf zu stellen. Und weil es unsere Verpflichtung ist, und die Gewißheit, daß nichts umsonst ist, was Du bereits erkämpft hast. Ich wünsche Dir, Kurt, und uns einen Tag in kommunistischer Heiterkeit und Zuversicht! Herzlich N.N. 

http://www.kurt-gossweiler.de/index.php/diskussionen-und-positionen/8-schlusswort-auf-der-geburtstagsfeier-17-november-2007 

Literaturhinweis: 

1) Kurt Gossweiler: Die Taubenfußchronik oder Die Chruschtschowiade, erschienen im Verlag zur Förderung der wissenschaftlichen Weltanschauung / Stephan Eggerdinger Verlag, München, 2002 (2 Bände) 

2) Peter Hacks: Am Ende verstehen sie es. Politische Schriften 1988-2003, nebst dem briefwechsel mit Kurt Gossweiler 1996-2003. Eulenspiegel Verlag, Berlin, 2005. 

3) Kurt Gossweiler: Wider den Revisionismus. Aufsätze, Vorträge und Briefe aus sechs Jahrzehnten, Stephan Eggerdinger Verlag 1997. 

Und im Internet: http://www.kurt-gossweiler.de/ 

Und was war es nun wirklich (pdf-Datei) 

 

_______________________