»Hungern nach echter Harmonie«  

Mikis Theodorakis zum 90. Geburtstag (Teil I): Der berühmte Künstler über Einklang und Chaos in Politik und Musik  

Hansgeorg Hermann 

In: junge Welt online vom 29.07.2015 

 

  Mikis Theodorakis wurde am 29. Juli 1925 auf der Insel Chios geboren. Er feiert heute seinen 90. Geburtstag – und mit ihm ganz Griechenland und Freunde in aller Welt. Das riesige Werk des Komponisten machte griechische Musik international bekannt. Berühmt wurde er als Schöpfer vieler hundert Lieder, die in seiner Heimat längst Volksgut sind. Er vertonte griechische, französische und lateinamerikanische Poesie, darunter die Werke der Nobelpreisträger Giorgos Seferis, Odysseas Elytis und Pablo Neruda. Im griechischen Bürgerkrieg zwischen März 1946 und Oktober 1949 kämpfte er auf der Seite der Kommunisten und Republikaner. Wie viele andere Künstler und Intellektuelle wurde er deswegen über Jahre im Konzentrationslager auf der Insel Makronisos interniert und dort gefoltert. 

  Im Widerstand der Griechen gegen die Militärdiktatur in den Jahren 1967 bis 1974 war Theodorakis einer der wichtigsten Protagonisten. Er ging nach dem Putsch am 21. April 1967 in den Untergrund. Seine Musik wurde verboten. 

Die Junta nahm ihn im August desselben Jahres gefangen, setzte ihn in verschiedenen Gefängnissen fest und misshandelte ihn. Erst 1970 kam er auf internationalen Druck hin frei. Die Machthaber um den Obersten Georgios Papadopoulos ließen ihn nach Frankreich ausreisen, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg Musik studiert hatte. 

  Wichtige Werke des Komponisten sind die zwischen 1974 und 1981 entstandene Vertonung von Nerudas Lateinamerika-Ballade »Canto General«, des Mauthausen-Zyklus von Iakovos Kambanellis, das Oratorium »Axion Esti« nach der gleichnamigen Dichtung von Elytis und die musikalische Umsetzung des Poems »Epitaphios« von Giannis Ritsos. Zu den hochgelobten Werken klassischer symphonischer Musik zählen »Das Fest von Asi-Gonià«, die 3. 

Symphonie mit Texten von Dionysios Solomos und Konstantinos Kavafis sowie die »Frühlingssymphonie« mit Texten von Ritsos und Giorgos Koukoulis. 

Hinzu kommen zahlreiche Werke für Ballett, Oper, Theater und Film. 

Berühmt wurde die Musik für Michalis Kakogiannis’ »Zorba the Greek« und Costa-Gavras’ »Z«. 

  Das vorliegende Interview entstand – auch auf Thedorakis’ Wunsch hin – im Mai in seinem Haus am Athener Akropolis-Hügel. Es dauerte mehrere Stunden, weil der Komponist im Februar 2012 während einer Demonstration gegen die Austeritätspolitik der EU auf dem Syntagma-Platz in einen Tränengaseinsatz geriet und seither mit heftigen Lähmungserscheinungen zu kämpfen hat. Während des Gesprächs zeigte ein alter Weggefährte Theodorakis’, der Berliner Musikmanager und Regisseur Asteris Koutoulas, seinen noch nicht veröffentlichten Dokumentarfilm zum Leben des Komponisten, »Dance, Fight, Love, Die – With Mikis on the Road«, der aus mehr als 600 Stunden Archivmaterial und neuen Aufnahmen entstand. Er soll zu Theodorakis’ Geburtstag in Griechenland und Deutschland in die Kinos kommen. 

  Treffen mit Alexis Tsipras  Die Geschichte, die Asteris Koutoulas erzählt, der Berliner Grieche, der Musikmanager, Poet und Filmregisseur, einer seiner engsten Vertrauten, ist erstaunlich. Sie verdeutlicht, was der Alte dem Land und seinen Leuten bis heute wert ist: Syriza, die »Koalition der Radikalen Linken«, war am 25. Januar mit gut 36 Prozent der Stimmen stärkste Partei in den vorgezogenen Parlamentswahlen geworden. Ihr Frontmann, der 40 Jahre junge Alexis Tsipras, war neuer Ministerpräsident und erledigte am nächsten Tag seine ersten Amtsgeschäfte. 

  Er legte den Opfern des deutschen Kriegsterrors einen Strauß dunkelroter Rosen auf das Mahnmal in Kaisariani an der Athener Peripherie. Er griff zum Telefon und beruhigte die Befehlshaber von Armee und Polizei – der Militärputsch vom 21. April 1967 und die Verhaftung einiger hundert zu Staatsfeinden erklärter Politiker, Gewerkschafter und Intellektueller ist der griechischen Linken in Erinnerung geblieben. Dann machte sich Tsipras auf den Weg hinauf zum zentralen Hügel der Hauptstadt mit seiner doppelten Kuppe – ein schroffer Felsen im Osten, auf dem die Akropolis über das weite Häusermeer ragt, und eine fast liebliche, bewaldete Anhöhe im Westen, der Philopappou. Zwischen den beiden ungleichen Gipfeln steht, fast wie auf einer antiken Passhöhe, das Haus des Komponisten. 

  Eine enge, steile Treppe muss erklommen werden, im Inneren, gleich links neben dem Eingang, öffnet sich die Tür zum Salon, in dem das Klavier steht. Maria Farantouri hat dort zum ersten Mal vorgesungen, als Mikis nach einer Interpretin suchte, die den Mauthausen-Zyklus singen sollte – Jakovos Kambanellis’ Ballade von der Liebe, die im Konzentrationslager zu Asche verbrannte. Das Klavier ist der Horizont, eine Fluchtlinie hinaus auf die Terrasse, bis zum im Sonnenlicht hell leuchtenden Tempel gegenüber, dem Parthenon. 

  Die Prüfung des neuen griechischen Regierungschefs dauerte eine Viertelstunde. Tsipras stand einem Greis gegenüber, dessen Augen klar sind wie eh und je. Theodorakis liegend, weil Folterer ihm vor mehr als 60 Jahren im Konzentrationslager auf der Insel Makronisos die Beine brachen. 

Er leidet schwer an den Spätfolgen der überstandenen Torturen. Die Begegnung war kurz, das Ergebnis nicht besonders vorteilhaft für Tsipras. 

    

  Griechenland hat in seiner neueren Geschichte furchtbare Situationen überstanden. Werden sich die Griechen am Ende auch diesmal gegen den enormen Druck behaupten, der nicht zum ersten Mal von außen, mal wieder und besonders von Deutschland, ausgeübt wird? 

  Zunächst ein Hinweis: Wenn man viel Druck auf ein Volk macht, dann steht es irgendwann auf. Das ist an die Adresse jener gerichtet, die uns hier jeden Tag an die Wand stellen wollen. Das vom Geld dirigierte Europa erscheint mir inzwischen wie eine riesige Spinne, und jeder, der in ihr Netz gerät, ist verloren. Je mehr er sich bewegt, desto schlechter steht es um ihn, desto schneller wird er eingesponnen. Wir Griechen haben uns seit der Antike viel bewegt. Und seit der Antike ist es auch so, dass der Verrat oft von innen kommt. Die Vorgänger dieser Regierung haben alles unterschrieben, sie haben das Tafelsilber verkauft und uns gesagt: (Bundeswirtschaftsminister Wolfgang, jW) Schäuble ist der Chef. Nun ist es an Tsipras, das zurückzuholen. Wird auch er uns betrügen? Ich hoffe nicht, dass er in die gleiche Richtung gehen wird wie seine Vorgänger von Pasok und Nea Dimokratia. 

  Griechenland hat natürlich viel zu bieten für das Kapital, an Bodenschätzen beispielsweise. Also muss man wohl zuerst den Eigentümer in die Knie zwingen, wenn man die Schätze an Land und im Meer abräumen will. 

  Mikis, was halten Sie von der neuen Regierung? Was werden Tsipras und seine Leute machen? Kommen endlich vertrauenswürdige Frauen und Männer, die Politik für Griechenland machen und nicht für die Märkte? Was haben Sie Tsipras gesagt, als er bei Ihnen war? 

  Dass wir schon 2012 eine Volksbewegung hätten starten sollen, wir hatten drei Millionen Menschen auf der Straße. Damals hätten wir die Regierung übernehmen sollen. So ist es nicht gekommen, der letzte Widerstandskämpfer bin nun ich. Leider einer, der nicht mehr jung ist. 

  Die Kraft des Chaos  Mikis Theodorakis, Komponist, Sänger, Musiker. Mann des Widerstands, Bürger und Politiker, ist auf der Insel Chios geboren. 

Ein knochentrockenes Eiland in der Ägäis. 1824 hat der französische Maler Eugène Delacroix die Insel in einem monumentalen Ölgemälde verewigt. »Das Massaker von Chios«: Fahler Himmel, eine sterbende Familie, triumphierende Türken. Die Mörder kamen 1822, ein Jahr nach der erfolgreichen griechischen Revolution auf dem Festland, töteten 42.000 Inselbewohner, henkten, schlachteten, folterten. Einhunderteins Jahre nachdem Delacroix sein Meisterwerk vollendet hat, kommt der Musiker dort zur Welt. Die Türkei ist nur ein paar Kilometer entfernt; für die Geographen fängt dort Asien an. Zum griechischen Festland sind es 200 Kilometer, dort ist Europa, dort liegt Athen – die griechische Hauptstadt auf dem anderen Erdteil. Der Vater Giorgos ist Kreter, die leise, warmherzige Mutter kommt aus Krini (heute Çeşme),»drüben« in Kleinasien. Von dort sind die anatolischen Griechen 1923 vertrieben worden – nicht ihrer Religion wegen, wie ein halbes Jahrtausend zuvor die Juden aus Spanien, sondern weil sie Griechen waren und ihre europäische Heimat einen Krieg verloren hatte – in den Geschichtsbüchern vermerkt als die »kleinasiatische Katastrophe«. 

  Mit dem Vertrag von Lausanne von 1923 vertrieben Türken die Griechen aus Kleinasien, von Kreta und aus Thessaloniki – die Stadt hieß nun Selanik. 

Noch lebten Juden dort, zusammen mit Christen, Orthodoxen und Katholiken. 

Bis die Deutschen kamen. Die brachten am 9. April 1941 keine neue Kultur – Allah und Christus interessierten sie nicht. Jehova hassten sie. Sie brachten die Hölle. 385 griechische Juden überlebten Auschwitz. Unter denen, die nicht überlebten, waren 12.000 Kinder. 

  1965 sang Maria Farantouri im Theater von Athen den »Zyklus von Mauthausen«. Mächtige Poesie, ein Werk des ehemaligen Gefangenen im KZ Mauthausen, Jakovos Kambanellis, eines griechischen Soldaten, der den Juden in das Inferno des Konzentrationslagers gefolgt war. Die Musik hatte ein junger Komponist geschrieben, der 40 Jahre alte Mikis Theodorakis, der auch schon eine Hölle hinter sich hatte – den Bürgerkrieg und die Insel Makronisos – und nicht wusste von jenen, die noch auf ihn warteten. 

Kambanellis erzählte, die Uraufführung der Mauthausen-Lieder sei der schönste Abend seines Lebens gewesen. Weil die Welt endlich zugehört habe und die Menschen im Theater von Athen hinter der wunderbaren, vollen Stimme der jungen Sängerin das Grauen entdeckt hatten. Maria Farantouri wurde mit diesem einen Auftritt, dem ersten einer großen Karriere, in ihrem Land berühmt. Mitten im Sturm des sich abzeichnenden politischen Umsturzes, am Vorabend der Militärdiktatur, im Kalten Krieg zwischen Ost und West, hatten Kambanellis, Theodorakis und die Farantouri ein Zeichen gesetzt. 

  Theodorakis musste es 40 Jahre später ertragen, ein Antisemit genannt zu werden, weil er das scharfe Regime des israelischen Premierministers Ariel Scharon zur Rechenschaft gezogen wissen wollte für Mord und Totschlag unter Juden und Palästinensern. »Die Achse des Bösen«, sagte er den Journalisten – eine Metapher des US-amerikanischen Präsidenten George W. 

Bush benutzend –, könne eines Tages auch Israel selbst überrollen. 

Nichts ist Theodorakis weniger als ein Antisemit. Keiner, der Verdammnis und Folter in dem von England und den USA gesponserten griechischen Konzentrationslager Makronisos gekannt und überlebt hat, könnte jemals ein Antisemit werden. 

  Im März 2006 gab es zu Ihren Ehren eine »Kreta-Konferenz« in der Nähe von Iraklio. Thema war die »Harmonie«, jener Zustand also, den Sie immer zu erreichen versucht haben – nicht nur als Musiker, sondern auch bei der Gestaltung der Beziehungen Ihres Volkes zu seinen Nachbarn; als griechischer und europäischer Bürger und Politiker. Waren Sie damals mit dem Ergebnis der zwei Tage währenden Diskussion zufrieden? 

  Der Ort der Konferenz war gut gewählt, nicht weil ich Kreter bin, sondern weil Kreta Ursprung und Quelle des Geistes ist. Wir alle wollten uns über Harmonie unterhalten und verbreiten, statt dessen haben wir ständig über Disharmonie gesprochen und wie der Mensch jemals mit ihr auskommen soll. Unser aller Leben hatte einmal einen natürlichen Rhythmus, den haben wir verloren. Wir versinken in ungeheuren Geldbewegungen und einem Bombardement von Informationen, wir verlieren und vergessen unsere Menschlichkeit, unser Menschsein. Dabei hungern wir nach echter Harmonie – nicht nach solcher, die als Illusion daherkommt. Wir sehen uns einer Kultivierung der Illusion gegenüber. Die Menschen sollten daher lernen, der Disharmonie entgegenzutreten und falsche Harmonie zu erkennen. Und, dies an die Politik gerichtet: Es ist äußerst gefährlich, Situationen falscher Harmonie zu erzeugen. 

  Sie sagen also heute noch, nach einem sehr langen Leben, dass der Mensch nach Harmonie hungert. Was hindert ihn, Harmonie zu finden und sich von ihr zu nähren? 

  Die Kraft des Chaos. Wir erleben heute das vielleicht größte Chaos, dem Menschen jemals ausgesetzt waren. Wir hatten in Europa die furchtbaren Kriege, doch ich fürchte, diesmal ist es noch schlimmer. Das Chaos wird uns eingepflanzt, jeden Tag, und es ist in jedem von uns. In diesem Moment unseres Gesprächs werden Menschen geschlagen und getötet, überall auf der Welt. Man könnte sagen, ganze Galaxien werden zerstört, jeden Tag, das sei der Lauf der Dinge, und wer sind wir Menschen denn schon? Aber genau das ist der Punkt: Wir sind das geworden, was wir sein wollten, was wir heute sind. 

  Es gibt wohl keine größere »Disharmonie« zwischen einzelnen Menschen als die Misshandlung Wehrloser. Nicht wenige Verantwortliche in unserem westlichen Gesellschaftssystem meinen heute, dass – zur Bekämpfung des Terrorismus etwa – auch Folter notwendig und angebracht sein könnte. Was empfindet ein Vertreter der Kultur, einer, der die Folter am eigenen Leib ertragen hat, wenn er diese Diskussion verfolgt? 

  Ich empfinde auch hier den Unterschied zwischen dem Gesetz der Harmonie und dem des Chaos. Jene, die Krieg und Folter wollen, sind die Organe des Chaos. Leider muss ich feststellen, dass die Kräfte des Chaos und ihre Helfer es geschafft haben, viele Menschen und Völker, besonders in Europa, zu betrügen. Es schaudert mich, wenn ich höre, dass bestimmte Leute nicht davor zurückschrecken, die Folter als Notwendigkeit für bestimmte Fälle zu betrachten. Wer es wagt, so etwas zu sagen, ist – wie der von ihm so genannte Terrorist – selbst ein Ungeheuer. Ein Monster, das uns nicht nur bedroht, sondern uns anfällt und besudelt – uns alle und jeden, der glauben möchte, dass er ein Mensch sei. 

  Taugt Musik dazu, um menschliche oder sogar politische Beziehungen zu harmonisieren? 

  Musik ist eine Brücke. Sie drückt den Wunsch des Menschen nach Gesellschaft aus. Menschen leben in völlig unterschiedlichen, oft weit voneinander entfernten Gegenden, Ländern, Kontinenten. Die überwältigende Zahl von ihnen wird sich nie kennenlernen, nie miteinander sprechen können, wenig voneinander wissen. Aber genau diese Menschen können die gleiche Musik hören und lieben. Wir haben Tausende solcher Brücken, die Musik ist nur eine davon. Leider gibt es auch Brücken, die nicht beschritten werden. Warum? Man weiß es manchmal nicht, die Leute wollen einfach nicht. Doch schon immer waren wenige herausragende Persönlichkeiten – Philosophen, Musiker, Maler, Schriftsteller – mit ihrer wichtigen Stimme sozusagen die einheitliche Währung menschlicher Kultur und Kommunikation. 

  Lesen Sie morgen Teil II (und Schluss) 

  Hansgeorg Hermann ist freier Journalist und lebt in Paris. Zuletzt schrieb er auf diesen Seiten am 7.2.2015 über die restriktive Politik der französischen Regierung nach dem Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo. 

 

__________________________ 

 

»Freiheit ist Pflicht!«  

Mikis Theodorakis zum 90. Geburtstag. Teil II (und Schluss): Über Volksmusik und die Kreativität eines Komponisten  

Hansgeorg Hermann 

In: junge Weltonline vom 30.07.2015 

 

  Die ganze Welt feierte gestern den 90. Geburtstag des griechischen Komponisten Mikis Theodorakis. jW gratuliert ihm mit einem zweiteiligen Beitrag unseres Frankreich-Korrespondenten Hansgeorg Hermann, der ein guter Freund des Kommunisten ist. Anfang Mai besuchte er ihn und sprach mit ihm über Politik und Musik. Die Wiedergabe des Interviews durchbricht Hermann mit Rückblicken auf Theodorakis’ politisches Leben. Im ersten Teil ging es um Harmonie und Chaos in Politik und Musik. Die beiden sprachen über den Besuch des frisch gekürten griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras beim Komponisten im Februar 2015, über den aktuellen politischen Kampf, der in Griechenland geführt wird, und die mögliche Rolle der Musik dabei – nämlich Brücken zwischen den Menschen zu bauen. (jW) 

  Selanik, Thessaloniki, Katastrophe der Sephardim.¹ Aber die Stadt birgt auch griechische Tragödien. Am 9. Mai 1936 schlägt die Polizei einen Streik der Tabakarbeiter blutig nieder. Erschüttert, ergriffen und inspiriert vom Bild in einer Zeitung, das eine Mutter zeigt, die sich weinend über ihrem toten Sohn beugte, schreibt Giannis Ritsos in nur zwei Tagen den Gedichtzyklus »Epitaphios«. 1958 vertont Theodorakis Ritsos’ aufwühlende Lyrik – eines seiner wichtigsten Werke, das mit dem modernistischen Tonbetrieb der Zeit bricht. Theodorakis schafft »die neue griechische Musik«, eine Kulturrevolution. Die Bouzouki, bisher tabu als Stimme der Illegalen, der Kriminellen und des Lumpenproletariats, setzt er als Hauptinstrument ein. Und selbst Ritsos ist sich nicht sicher, ob diese Art von Vertonung dem heiligen Epitaphios² angemessen sei. Doch der Erfolg ist Teil der Revolution. Ritsos und Theodorakis werden Freunde. 

  Düster ist die politische Lage der Nation im Jahr 1963, dunkle Gewitterwolken ziehen auf, die erst Thessaloniki unter ihren Schatten drücken, danach das ganze Land. Am 22. Mai marschiert der Parlamentsabgeordnete Grigoris Lambrakis, Politiker der Vereinigten Demokratischen Linken (EDA), an der Spitze einer Friedensdemonstration durch die Straßen der Stadt und wird Opfer eines Attentats. Der Schriftsteller Vasilis Vasilikos schreibt fünf Jahre später – da vegetiert das griechische Volk schon unter der Militärdiktatur – das Buch »Z«. Der »Parakratos« kommt in die Schlagzeilen, der Staat im Staate. Gemeint sind Armee und Polizei, die Geheimdienste, die US-amerikanische CIA natürlich. Der Filmregisseur Costa-Gavras verfilmt Vasilikos’ Stoff und beginnt ein Jahr nach dem Erscheinen des Buchs damit in Algerien. Theodorakis, von den Obristen in die Urwälder des Bergdorfs Zatouna auf dem Peloponnes verbannt, bewacht von 25 Polizisten, schreibt die Filmmusik. Das Werk wird Legende. 

  Wer den Komponisten und Weltbürger Theodorakis begreifen will, der muss wissen, wie dieser Bürger geworden ist, woher seine unglaubliche und einmalige Musik kommt, die nichts anderes ist als der wichtigste Bestandteil dieses unbeugsamen Mannes. Ein Riese von Mensch, ein Hüne von einem Meter und neunzig, und ein Riese der Kultur, der zusehen musste, welchen Katastrophen sein Griechenland ausgesetzt war und immer noch ist. 

  Den Zweiten Weltkrieg sah er, der die Städte zerstörte und die Menschen. Den Bürgerkrieg,³ angezettelt von den Briten in ihrem imperialen Kommunistenhass, der das Land zerriss und die Familien teilte, der aus Brüdern Brudermörder machte, wie der Kreter Nikos Kazantzakis schrieb. Theodorakis sah das Lager Makronisos, wo er Jahre litt, weil er nicht ablassen wollte von der kommunistischen Idee, wo nicht Nazis Menschen folterten, sondern Faschisten von nebenan, die netten Nachbarn aus dem Heimatdorf. Die Junta, gefördert von jenen Amerikanern, die von Demokratie und Menschenrechten schwafelten. Die Panzer der Militärdiktatur, die junge Menschen vor der Athener Universität zermalmten. Da saß er – von 1970 an – in Paris im Exil und konnte nicht nach Hause. »Ich habe geweint«, gesteht er. 

  Ein wichtiger Teil Ihrer Musik ist politisch. Sie haben die Mauthausen-Ballade von Jakovos Kambanellis vertont, den »Canto General« von Pablo Neruda und den »Epitaphios« von Giannis Ritsos – Arbeiten, von denen Menschen in aller Welt zutiefst berührt und beschämt wurden, wenn man so will: die Vernichtung der Juden, der nordamerikanische Imperialismus in Lateinamerika, die blutige Niederschlagung eines Arbeiterstreiks. Eines Ihrer berühmtesten Werke aber, »To tragoudi tou nekrou adelphou«, das »Lied vom toten Bruder«, hat ein sehr griechisches Thema: den Bürgerkrieg. Wie ist es entstanden, und wie haben die Griechen es damals bei seiner Aufführung aufgenommen? 

  Das »Lied vom toten Bruder«, das ich als eine zeitgenössische griechische Volkstragödie bezeichne, wurde zum ersten Mal im Herbst 1962 in Athen vorgestellt. Ihr Aufbau war inspiriert von der klassischen antiken Tragödie – mit dem Unterschied, dass ich den archaischen Tanz durch ein Orchester mit volkstümlichen Instrumenten ersetzt habe und den ursprünglichen Vorsänger durch einen Liedersänger der Gegenwart. Der Bürgerkrieg war damals ein Tabuthema und die Aufführung des Stücks folglich ein Tabubruch. Entsprechend emotional waren die Reaktionen. Wir haben das Lied dann zu Beginn des Jahrtausends neu aufgenommen, mit jungen Musikern und Sängern. Es vergeht kaum ein Monat, in dem das Stück nicht gespielt würde – auf Versammlungen, in Schulen, bei Veranstaltungen aller Art. Mehr als 50 Jahre nach seiner Premiere ist das »Lied vom toten Bruder«, die ihm innewohnende Idee von der nationalen Versöhnung, kultureller Besitz aller Griechen geworden. 

  Tonkunst: Auflösung des Trennenden  Wie hat er das ertragen, ohne zu verzweifeln? Warum ist er nicht daran zerbrochen? Er sagt, dass die Musik ihn bewahrt habe vor dem Untergang. Die Musik, die er im Kopf komponierte, während sie ihn schlugen und traten. So wie der Mann in Stefan Zweigs »Schachnovelle« im Gefängnis seine unsichtbaren Figuren auf dem Brett setzt, so spielte Mikis seine lautlosen Noten auf den Instrumenten seiner ungeheuren Vorstellungskraft. 

    

  Was unterscheidet den europäischen Schlager, die Populärmusik, so sehr vom griechischen Lied? Wie kommt es zu dieser Liaison zwischen dem Komponisten und großer Literatur – Seferis, Ritsos, Elytis, Kambanellis, Xatsopoulos, die Ihnen die Texte lieferten? 

  Schauen Sie sich das Wort »tragoudi« an, das griechische Wort für »Lied«. Dieses Wort ist eine direkte Ableitung des Begriffs »tragodia«, der Tragödie also. Was heißt »tragodia«? Ursprünglich bezeichnete das die »Oden« an den »Bock«, den »tragos« – womit Dionysos gemeint war, der Gott des Rausches, der Trunkenheit. Man kann das Wort »tragoudi« daher nicht übersetzen. Die Wörter »Folk« oder »Pop«, die man zu Hilfe nehmen möchte, drücken es nicht aus, das deutsche Wort »Schlager« schon gar nicht. Es ist wahr, dass ich es als erster wagte, die Werke großer Poeten zu vertonen und zu »Alltagsliedern« zu machen, damit alle Griechen sie singen können, ohne Ausnahme, und indem sie sich von ihrem individuellen Schicksal losreißen können, das sie voneinander trennen mag. Damit ein Fremder begreift, was das wirklich bedeutet, müsste er sich vorstellen, dass man in Deutschland jeden Tag Goethe, in England vielleicht T. S. Eliot und in Frankeich Paul Éluard singen würde – zu Hause, in der Taverne, bei der Arbeit, in der Schule oder während einer Demonstration. 

  Der Name Mikis Theodorakis wird außerhalb Ihrer Heimat zunächst immer mit »Zorba« und dem »Sirtaki« in Verbindung gebracht. Erst danach mit großer Orchestermusik, mit Ballett und mit Zyklen wie dem »Epitaphios«. 

Ist das eine Last für Sie, ist es eine Schmälerung Ihrer Lebensleistung? 

  Leider ist diese Berühmtheit nicht unbedingt meinem Werk geschuldet und auch nicht meiner wahren politischen Sicht und Denkungsart oder gar meinem Handeln. Sie werden verstehen, dass diese Art von Berühmtheit mich nicht besonders interessiert. Sie ist wie ein schwerer Stein, der mir um den Hals gehängt wurde. Und sie erschwert es sicher, dass man auf internationalen Bühnen den wirklichen Theodorakis und die tatsächliche Bedeutung seines Werkes anerkennt. 

  Wie es sein soll: Mittendrin  Ins Parlament gerät Theodorakis zu Beginn der 80er Jahre zunächst als Unabhängiger auf der Liste der Kommunisten und dann noch einmal bei der Nationalwahl 1989 als unabhängiger Linker auf der Liste der rechtskonservativen Partei Nea Dimokratia. Weil er glaubt – so sagt er es, und so muss jeder Grieche es hinnehmen –, dass sein Land schon wieder Schaden nimmt und dass er, der Berühmte, ihm diesmal anders helfen kann. Nicht nur mit Musik und Liedern, sondern an höchster Stelle. 

Er tritt in die Regierung ein und wird Staatsminister ohne Geschäftsbereich. Der Ministerpräsident heißt Konstantinos Mitsotakis, er ist Kreter wie Theodorakis. Er ist nichts Besonderes – nur einer von vielen Karrieristen. Aus einer der Familien, die das Land immer wieder dort hinführen, wo nicht das Volk zu Atem kommt, sondern sie selbst reich werden. Ein Abhängiger mit Geld. Wie die Papandreous, die Karamanlis’, die Venizelos’. Doch Theodorakis ist frei. Er ist es, seit er in der Hölle des Lagers komponiert hat, seit er für sich in Anspruch nimmt, dass die Musik über allem steht und er ihr Botschafter ist. Die Politik ist nicht frei – und sie macht auch nicht frei. Theodorakis ist nicht abhängig, von nichts und niemandem. In den 90er Jahren ist er längst bedeutender als alle Politiker des Landes zusammen – so es um den Namen geht. Er weiß es, aber die anderen wissen es nicht: Seine Rolle ist es, ein freier Grieche zu sein, der letzte freie Grieche vielleicht nach dem Tod des großen Lehrers Odysseas Elytis. 1974, als die Obristen nach sieben Jahren Gewaltherrschaft abtreten mussten, hatten sie ihn dafür gefeiert. 

  Und heute verstehen sie ihn wieder. Der fast Neunzigjährige fuhr im Rollstuhl auf die modernen Schlachtfelder, wo es gegen den alten Feind geht: Demonstrationszüge gegen die Oligarchen, die Geldsäcke, das gnaden- und seelenlosen System, das sich Finanzkapitalismus nennt, mit seinem deutschen Stoßtrupp, der sich demokratische Regierung nennt. Sie verehren ihn, sie rufen nach ihm, selbst wenn sie wissen, dass er schwerverletzt zu Hause liegt und kaum noch sprechen und gehen kann. 

     Wie war das im Oktober 1974, als Sie vor vielen tausend Menschen im Stadion Karaïskakis Ihr erstes Konzert nach dem Fall der Junta gaben? Wie fühlte es sich an, auf den Schultern eines ganzen Volkes getragen, so geliebt und verehrt zu werden? 

  Die Euphorie war unglaublich, es war ein Sturm der Begeisterung, der durch das Stadion fegte, es war wie ein wohltuender Schmerz, all den Menschen in die Gesichter zu sehen, die meine Lieder auswendig kannten und vor Freude weinten. Es war schön und zugleich eine schwere Bürde. Ich hatte immer das Gefühl, ich sei für nahezu alles verantwortlich, was bei uns geschieht. War es Freude, freute ich mich mit meinen Leuten. War es Schmerz, dann hatte ich das Gefühl, etwas mehr leiden zu müssen als die anderen – weil sie mir ja mit ihrer Liebe zu mir ein so unschätzbar wertvolles Geschenk gemacht haben. Warum lieben sie mich so? Ich kann es nicht begreifen. 

  40 Jahre nach 1974 hat sich nicht viel geändert. Es scheint so, als ob vor allem junge Griechen den alten Theodorakis immer noch brauchen. Sie waren bis zu jenem verhängnisvollen Tränengaseinsatz der Polizei auf dem Syntagmaplatz immer noch omnipräsent, im Fernsehen, im Radio, auf Konzert- und Politikveranstaltungen. Jetzt sind Sie seit Monaten nicht mehr öffentlich aufgetreten. Was ist am 12. Februar 2012 geschehen? 

  Ich war mit meinem Freund Manolis Glezos unterwegs, er zu Fuß, ich im Rollstuhl. Plötzlich steckten wir mittendrin in der Menge, so, wie es ja sein soll, wenn man in einer politischen Demonstration loszieht. Es ging gegen die unselige sogenannte Austeritätspolitik, die uns Griechen ins Elend gestürzt hat. Wir sind wieder da, wo wir nach der Junta angefangen haben: bei null. Dann gab es Krawall, die Polizei schoss mit Tränengas, ich bekam eine volle Ladung mitten ins Gesicht, weil ich mich aufgerichtet hatte, und fiel in meinem Rollstuhl zurück. Junge Helfer stülpten mir eine Gasmaske über, aber es war zu spät. Meine Bronchien wurden schwer beschädigt, ich musste wochenlang im Bett bleiben, ich bin nicht mehr der alte. Ich hatte meinen Standpunkt nie geändert, bin immer aufrecht geblieben. Nun hat das Gas mich fertiggemacht … 

  Hoffnung: Eine harmonische Welt  Mikis, auf seinem Fernsehsessel hingestreckt. Asteris Koutoulas zeigt einen Film, den er aus 600 Stunden Material komponiert und mit neuen, aktuellen Aufnahmen ergänzt hat. Ein langes Leben gleitet vorbei, die Freunde – Pablo Neruda, Giannis Ritsos, Giorgos Seferis, Odysseas Elytis, Fiedel Castro; die Sänger – Maria Farantouri, Petros Pandis, Grigoris Bithikotsis. Alle sind sie da, auch jene, die längst gestorben sind. Jene, die Seferis gesungen haben, den »Canto General« von Neruda und die »Kleinen Kykladen« von Elytis, die in Griechenland jedes Kind auswendig kann. Mikis versinkt in seinen Sessel. 

    

  Ihr großer Landsmann Nikos Kazantzakis erzählte 1957 von einem hundert Jahre alten Mann, den er einst in einem kretischen Bergdorf traf. Als Kazantzakis ihn fragte »Wie war es, dein Leben?«, antwortete er: »Wie ein Glas Wasser – ich habe es ausgetrunken und habe doch immer noch Durst.« Mikis, Sie sind nun 90 Jahre alt – haben Sie noch Durst? 

  Diese Geschichte hat sich der Kazantzakis vermutlich ausgedacht, das hat nicht irgendein Hundertjähriger gesagt, sondern er selbst, nehme ich mal an. Ich gebe aber zu, dass es eine sehr schöne literarische Idee ist. Ich persönlich habe das Problem, dass ich immer noch zusehe, wie das Glas sich leert, ich bin ja noch keine hundert. Ich fühle, dass es jeden Tag weniger wird. Meine Augen sind schlecht, mit der Sprache ist es auch nicht mehr weit her, ich kann kaum noch gehen. 

  Stehen Sie nachts noch auf, wenn die Musik im Kopf keine Ruhe geben will und Sie die Noten aufschreiben müssen, um weiterschlafen zu können? 

  Die Musik ist immer noch im Kopf, auch nachts. Um im Bett zur Ruhe zu kommen, setze ich mir inzwischen einen Kopfhörer auf und höre mir an, was mich in all den Jahren um den Schlaf gebracht hat. Bis dann die Augen von alleine zufallen. 

  Ihr langes Leben – als Musiker, als Politiker, als Bürger Griechenlands – ist von der Suche nach Harmonie geprägt. Thomas Mann und Søren Kierkegaard sahen in der Musik nicht nur ästhetische, sondern auch dämonische Kräfte am Werk. Mann, der 1947 von diesem »dämonischen Potential« des Klangs sprach, erkannte die Gefahr, dass Musik den Menschen durchaus vom Guten ins Böse leiten könnte. Haben Sie jemals mit diesem Dämon Bekanntschaft gemacht? 

  Die alten Griechen glaubten, die Quintessenz allen Wissens liege im Erkennen jener Gegensätze, aus denen der Kosmos entstand. Chaos und Harmonie, Leben und Tod, das Nichts und die Unendlichkeit – alle zeigen die beiden Seiten derselben Medaille. Das Material der Musik ist der »Klang«. So sicher die Musik aus »Klang« besteht, so wenig ist »Klang« auch Musik. Der Klang ist lediglich ein Ausschnitt von etwas, aus dem nur dann Musik wird, wenn die Kreativität hinzukommt. Der Komponist kreiert. Er kreiert Leben, das heißt Harmonie. Und nicht Chaos, denn das wäre Tod. Um auf das zurückzukommen, was ich zu Beginn gesagt habe, dass nämlich die Gegensätze alle gleich sind: Die Gleichheit ist das, was wir unter »Klang« verstehen; die Gegensätze bestehen aus der Harmonie und dem Chaos. Das gilt auch für das Leben, wo die Gleichheit »der Mensch an sich« ist und die Gegensätze personifiziert werden von der Harmonie Beethovens und dem Chaos Hitlers – um ein Beispiel aus dem Land Thomas Manns zu nennen. 

  Ein Leben schwindet  Draußen vor dem Haus ist es dunkel geworden. 

Theodorakis’ alte Hündin kommt ins Zimmer. Er hat ihr ein Lager an der Terrassentür richten lassen. 

  Eine Frage noch: Wie stehen Sie und wir anderen am Ende unseres Lebens da? Haben Sie Hoffnung? 

  Wie schön wäre die Welt ohne uns Menschen … Alles würde atmen, die Pflanzen und die Tiere würden atmen. Nun, ich werde bald nicht mehr dasein. Sie schon. Sie werden noch leben. Und Sie werden zurechtkommen müssen mit dem Chaos. Wo sollen wir Hoffnung hernehmen? Man raubt sie uns ja jeden Tag. Ich bin täglich umgeben vom Chaos. Und doch … plötzlich, völlig unerwartet, fällt mir eine Melodie ein. Ein Wunder. Jeder Mensch hat Harmonie in sich, er will sie, und er braucht sie. Wir könnten eine harmonische Welt werden, wir müssten sie nur wollen. Ich spreche hier nicht von politischen Manifesten, sondern von dem, was machbar ist, was Wirklichkeit sein kann. Wir dürfen dem Chaos einfach nicht erlauben, sich bei uns einzunisten. Ich selbst aber will so schnell wie möglich sterben, meine Eltern und mein Bruder sind schon gegangen, sie warten. Ende des Interviews! 

  »Freiheit ist Pflicht«, Mikis Theodorakis einst im Lager aufgeschrieben. Einige Leute haben den Zettel wie eine heilige Schrift in einem Schrein im Theodorakis-Museum in Zatouna aufbewahrt, wo er den Wächtern, den Gendarmen, verbotene Lieder und Stücke vorspielte – seine eigenen. Eine seiner Melodien hat ihm vor einigen Jahren seine liebste Schülerin Maria Farantouri gesungen, das Gedicht vom Herbst, das Kostas Xatsopoulos vielleicht nur für ihn gefunden hat. 

  »Ein Leben schwindet, ein Atem verfliegt,   und kein Frühling sieht mich je wieder.« 

  Anmerkungen der Redaktion  1 Thessaloniki war das »Jerusalem des Balkans«. 56.000 Juden lebten dort bis zu ihrem Abtransport ins KZ Auschwitz im März 1943; die meisten Sephardim, also Juden, deren Familien im 15. Jahrhundert aus Spanien vertrieben worden waren. 

  2 Ein Epitaph ist ursprünglich eine öffentliche Trauerrede auf die im Krieg Umgekommenen. 

  3 Gemeint ist der bewaffnete Kampf der kommunistischen Demokratischen Volksarmee gegen die von Großbritannien eingesetzte Regierung in Athen vom März 1946 bis Oktober 1949. 

  4 Am 15. Juli 2015 ließ Theodorakis einen Aufruf zur Bildung einer Volksfront gegen die Maßnahmen der Troika von IWF, EU und EZB veröffentlichen – siehe jW vom 16.7.2015. 

  5 Glezos gehört wie Theodorakis zu den Widerstandskämpfern gegen den deutschen Faschismus, die britische Armee nach 1945 und die Militärdiktatur von 1967 bis 1974. Bis zum 7. Juli 2015 war er für Syriza im Europaparlament. 

 

__________________________ 

 

Der große Gesang  

Der Canto General von Pablo Neruda und Mikis Theodorakis wurde vor 40 Jahren zum ersten Mal in Griechenland aufgeführt  

Gerhard Folkerts 

In: junge Welt online vom 15.08.2015 

 

Vor wenigen Wochen, am 29. Juli, ist Mikis Theodorakis, der griechische Komponist des »Canto General«, 90 Jahre alt geworden. Am 12. Juli vor 111 Jahren wurde der chilenische Schriftsteller Pablo Neruda, Dichter des Canto General, geboren. Vor 40 Jahren, am 13. August 1975, ein Jahr nach dem Ende der Athener Militärjunta, wurde die Komposition unter Theodorakis’ Leitung erstmals in Griechenland im Karaiskakis-Stadion von Piräus und einen Tag später im Panathinaikos-Stadion in Athen aufgeführt. 

Erstaunlich ist, welche Ähnlichkeiten Nerudas und Theodorakis’ Lebenswege haben, trotz ihres Altersunterschieds und der unterschiedlichen Geschichte ihrer Länder. Beide erleben Bürgerkriege, Neruda in Spanien, Theodorakis in Griechenland. Beide werden politisch verfolgt und müssen im Exil leben. Beide sind gewählte Parlamentsabgeordnete. Neruda arbeitet lange Jahre im diplomatischen Dienst Chiles als Konsul und Botschafter, Theodorakis ist zwei Jahre lang Minister in der Regierung von Konstantinos Mitsotakis. 

In Kindheit und Jugend liegen die Schlüsselerlebnisse beider, die ihre Identität und Persönlichkeit formen: Neruda sagt: »Die Menschenmenge ist die Lehre meines Lebens gewesen […] kaum bin ich in ihrer Mitte […] bin ich Teil der wesenhaften Mehrheit, bin ich ein Blatt mehr des großen menschlichen Baums […] Denkwürdig und herzbewegend für den Dichter ist es, für viele Menschen eine Minute lang Hoffnung verkörpert zu haben.« (1979 in seinen Memoiren »Ich bekenne, ich habe gelebt«) Und Theodorakis schreibt: »Ich suchte Gott und fand den Arbeiter« (1987 in seiner Autobiographie »Die Wege des Erzengels«). 

Canto General bedeutet wörtlich »Allgemeiner Gesang«, wird aber oft als »Der große Gesang« betitelt. Theodorakis und Neruda verfolgen mit ihren Werken dasselbe Ziel: Neue Inhalte verständlich zu gestalten, damit sie auch den Menschen zugänglich sind, die nicht das Glück hatten, eine umfangreiche Bildung zu erhalten. Die Botschaft von Musik und Text ist der Ruf nach Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit der Völker. 

Der Canto General ist eine Hymne auf Geschichte, Landschaft und Menschen Lateinamerikas, auf den Kampf um Befreiung von der Fremdherrschaft und gegen die Besatzer. Die Hinwendung zur eigenstaatlichen Selbständigkeit stellt Neruda an legendären Befreiern wie Emiliano Zapata (1879–1919) und Augusto César Sandino (1895–1934)  dar. Der ganze südamerikanische Kontinent ist Thema und Inhalt – Ausdruck des Schmerzes und der Wut über jahrhundertelang währende Versklavung der Bevölkerung. 

Der Canto General besteht aus 231 Gedichten, insgesamt mehr als 15.000 Zeilen und ist in 15 Themenabschnitte unterteilt. 1938 beginnt Neruda seinen Gedichtzyklus. 1948, auf seiner Flucht durch ganz Chile vor der politischen Polizei des Präsidenten Gonzales Videla, schließt er das Werk ab, das 1950 in Mexiko und dann 1953 in Chile erscheint. 

Entschluss zur KompositionTheodorakis beginnt 1971 im Exil in Paris mit seiner Komposition zu den ausgewählten Neruda-Texten. Was motiviert Theodorakis, den Canto General zu vertonen? Entscheidenden Anteil hieran haben Pablo Neruda, der 1970 zum chilenischen Botschafter in Paris berufen wird, und der Präsident Chiles, Salvador Allende. 

Allende, Vorsitzender der Unidad Popular, einem Wahlbündnis sozialistischer Parteien, wird 1970 zum Staatsoberhaupt gewählt. Die US-amerikanische Reaktion auf seine Amtseinführung ist die Destabilisierung des Landes. Zudem werden in begleitenden Medienkampagnen Fehlinformationen verbreitet, um Konflikte zwischen den verschiedenen linken Parteien zu schüren. Das wiederum soll die Voraussetzungen für einen Militärputsch schaffen. 

Um diese Gefahren zu verdeutlichen, lädt Präsident Allende Künstler, Wissenschaftler und Politiker aus Europa nach Chile ein, damit diese sich mit eigenen Augen ein Bild von der Lage im Land machen können. Zu ihnen gehört auch Mikis Theodorakis. 1971 reist er in das südamerikanische Land. Er begegnet sowohl Allende als auch jungen chilenischen Komponisten, die sich der Volksmusiktradition ihres Landes widmen, die zusammen arbeiten und gemeinsam ihre Ergebnisse vorstellen. Als Grundlage ihrer Werke wählen sie – wie Theodorakis – literarische Texte. Hier entsteht die erste Vertonung des Canto General durch das Folkloreensemble Aparcoa, eine Musikfassung, an der auch die beiden einheimischen Komponisten Gustavo Beccara und Sergio Ortega Anteil haben. Anfang 1971 hört Theodorakis in Chile eine Aufführung dieses Werks und beschließt spontan, einen eigenen Canto General zu schaffen: »Nach dem Konzert ging ich zu den Komponisten und Musikern und überbrachte ihnen meine Glückwünsche. Und da passierte es, dass ich ganz plötzlich sagte: ›Ich werde auch den Canto General vertonen‹. Natürlich war das ein Wunsch, der schon lange in mir keimte. 

Canto General ist für mich so etwas wie ein Evangelium unserer Zeit. 

Neruda offenbart darin seine kämpferische Seele. Diese Dichtung erfasst die geschichtlichen Ereignisse seines Landes mit einer verblüffenden Unmittelbarkeit. Diese Dichtung sollte den Menschen helfen, das Recht auf der Welt durchzusetzen. Neruda stellt sich bewusst in den Dienst der Weltrevolution, der Revolution der Völker für Freiheit, Unabhängigkeit, Demokratie. Gleich nach meiner Ankunft in Paris [...] komponiere ich die Musik zu drei Teilen des Canto General (Theodorakis 1986 in »Meine Stellung in der Musikszene«). 

Wie kam es zur Auswahl der von Theodorakis vertonten 13 Teile aus dem Gedichtszyklus? Hierzu äußert Theodorakis sich 1983: »Bei meiner ersten Begegnung mit Allende in seinem Haus auf einem Hügel über Santiago erzählte ich ihm, dass ich den Canto General gehört hatte und diese Dichtung vertonen möchte. Mein Wunsch sei nur, das Werk zum ersten Mal in Chile aufzuführen. Allende war sofort von der Idee begeistert und und ließ sich seine Ausgabe des Canto bringen. Da ich kein Spanisch verstand, fragte ich, mit welchem Gedicht ich anfangen sollte, und Allende selbst markierte mit einem blauen Stift die Gedichte, die sich seiner Meinung nach besonders dafür eigneten. 

Später, als ich Neruda traf, vervollständigte er mir mit einem roten Stift die Auswahl. »An meine Partei« ist interessanterweise von Allende angekreuzt worden. »Ich werde leben« auch. Neruda kreuzte das Gedicht »Die große Freude« an und den »Flüchtling«. Neruda sagte: ›Das ist mein Leben, und es ist auch dein Leben‹. Ich habe natürlich nicht alle Gedichte vertont, denn man kann aus dem Canto General zweihundert Oratorien machen!« 

1972 im Pariser Exil stellt Theodorakis zusammen mit Maria Farantouri und Petros Pandis und einem kleinen Orchester – es gab noch keine Chorfassung – »Amor America« (Liebe zu Amerika), »Vegetaciones« (Pflanzenreiche) und »Voy a Vivir« (Ich werde leben) dem Dichter Pablo Neruda vor. Zum ersten mal hört der Teile seines Werks in der Vertonung von Theodorakis. 

»Neruda war tief bewegt, doch sprach er wie immer sehr durchdacht und einfach. Er gab uns viel Mut und zeigte uns seine Liebe. Am nächsten Tag […] wollte er die Auswahl der Gedichte abrunden, damit in der Komposition auch eine gewisse Abgeschlossenheit erreicht werden sollte […] Neruda widmete mir eine eigene einbändige Ausgabe des Canto, nachdem er mit einem grünen Stift die noch zu vertonenden Teile angekreuzt hatte. So hinterließ er mir eine Art Testament« (Theodorakis 1986). 

1973 putschte das Militär unter General Augusto Pinochet in Chile. 

Kampfflugzeuge bombardierten den Präsidentenpalast La Moneda. Präsident Allende verlor dabei sein Leben. Die von 1973 bis 1990 dauernde Diktatur Pinochets verhinderte in dieser Zeit eine Aufführung des Canto General in Chile, zu der es dann erst 1993 im Teatro Monumental von Santiago unter der Leitung von Mikis Theodorakis und mit den Vokalsolisten Arja Sajonmaa und Petros Pandis kam. 

Anderer TraditionsbezugBis 1974 vertont Theodorakis die ersten sieben Teile seiner Komposition, dem er 1976 den achten hinzufügt, das »Neruda-Requiem Aeternam« für sechsstimmigen Chor, auf einen eigenen Text, geschrieben in Lateinisch und Griechisch. In den Jahren 1980 und 1981 vertont Theodorakis fünf weitere Teile und vervollständigt mit ihnen sein weltliches Oratorium. 

Theodorakis’ Canto General ist geschrieben für einen gemischten Chor, zwei Solovokalstimmen (Mezzosopran und Bassbariton) und ein Volksorchester aus drei Bouzouki, die zum Teil durch Flöten ergänzt oder ersetzt werden, zwei Klaviere, drei Gitarren, E-Bass, eine Kesselpauke und Percussion in fünffacher Besetzung. Das Schlagwerk besteht aus 26 unterschiedlichen Instrumenten. 

Theodorakis stellt einen anderen Traditionsbezug her, als die Mitglieder des chilenischen Ensembles Aparcoa dies tun. Der griechische Komponist setzt den mit der Vertonung des Liederzyklus »Epitaphios« und mit dem Volksoratorium »Axion Esti« eingeschlagenen Weg konsequent fort. Zur Partitur gehören drei Bouzouki als Instrumente der städtischen Volkslieder, ferner sind die unterschiedlichen Rhythmen von Volkstänzen verwendet, die wie der Gesang zum Leben der meisten Griechen gehören. Die Melodiebildungen haben verschiedene Bezüge: die musikalische Psalmtradition byzantinischer Musik in »A mi Partido« (An meine Partei), den deklamatorischen Charakter, die der Redeintonation entsprechenden Akzentuierungen und Wiederholungen in »La United Fruit Company«. 

Die US-amerikanische United Fruit Company ist einer der größten Bananenproduzenten der Welt. Sie besitzt Landflächen in Mittel- und Südamerika. Um diese und andere wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, installierten die jeweiligen US-Regierungen in verschiedenen Ländern des Kontinents durch die CIA ihnen hörige Regierungen. Sie unterstützten u.a. 

40 Jahre die Militärdiktatur in Guatemala. Auch in Griechenland waren CIA und US-amerikanische Regierung 1967 an der Errichtung der Militärdiktatur beteiligt. Theodorakis’ gedanklicher und emotionaler Bezug zu Nerudas Gedichten ist daher stark ausgeprägt. 

Theodorakis beginnt seine Komposition mit »Algunas bestias« (Einige wilde Tiere). Verschlüsselt hatte der Dichter die Bedrohungen genannt: »[...] die gigantische Anaconda-Schlange, […] die alles verschlingende, abgöttische«. Die Anaconda, die würgende Riesenschlange, in den Sümpfen, auf der Erde, die die Menschen umschlingt, ist eine Bedrohung. 

Anaconda war aber auch der Name der nordamerikanischen Kupferminengesellschaft, Symbol wirtschaftlicher Ausbeutung nationaler Ressourcen. Der musikalische Impuls ist in der gesamten Komposition kraftvoll durch die Hoffnung auf eine andere, eine bessere Zukunft bestimmt, die stärker ist als jeder Ausdruck der Resignation und der schmerzhaften Klage. 

In einem meiner Athener Gespräche mit Theodorakis sagte er, dass für ihn der Machtmissbrauch das zentrale Problem bis in die Gegenwart hinein sei. 

Sein Ziel sei es, die nationale Unabhängigkeit zu erreichen und die Macht des Volkes zu schaffen: »Heut’, da die Banditen herumzieh’n mit der ›westlichen Kultur‹ im Arm, mit Händen, die Spanien umbringen und den Galgen, die schwanken über Athen« (Canto General, 2. Teil von »Voy a Vivir«). 

Leben für die FreiheitDie bis auf den heutigen Tag brisante Aktualität der Texte Nerudas wird durch Theodorakis’ Musik in besonderer Weise neu interpretiert. 1981 erfolgt die Uraufführung des vollständigen Oratoriums in Berlin, Hauptstadt der DDR, mit Maria Farantouri und Petros Pandis. 

Beide treten mit großem Erfolg bis heute gemeinsam mit dem Canto General auf. Durch zahlreiche Aufführungen ist er in das Bewusstsein Hunderttausender Menschen auf allen Kontinenten gelangt und zum Symbol der Menschenwürde und Menschenliebe geworden. Der Canto General kündet von beidem, von der Liebe zum Leben, aber auch von der Bedrohung und der Verachtung des Lebens. Theodorakis beendet mit ihm die dritte seiner fünf Schaffensphasen als Komponist. In dieser Zeit gestaltet er eine neue Gattung des weltlichen Oratoriums. 

Es ist sein Aufruf an die Zuhörer, ihre Identität nicht zu verlieren, wachsam zu bleiben, die Bedrohungen zu erkennen und aus dieser Erkenntnis heraus zu handeln. Dieser zentrale Inhalt bestimmt Theodorakis’ Haltung, sein Denken und Handeln mit aller Konsequenz. Handeln heißt für ihn Stellung zu beziehen: in seinen Kompositionen und durch seine Methode. Und handeln heißt für ihn, sich der politischen Praxis nicht zu verweigern, sich nicht in die innere Emigration zurückzuziehen, sondern sich tatkräftig und eindeutig zu gesellschaftlichen Konflikten zu äußern. 

Theodorakis’ Leben ist ein Leben für die Freiheit, für die Freiheit der Musik und der Menschen. Die Inhalte seiner Tonsetzungen sind untrennbar verbunden mit Reflexionen über Kompositionsmethoden, die ihrerseits unauflöslich an ein Nachdenken über Gesellschafts-, Finanz- und Wirtschaftssysteme gekoppelt sind. Das erklärt sein Eingreifen in die Geschichte: als Widerstandskämpfer und Partisan im Bürgerkrieg 1945–1949, als Leiter der Lambrakis-Jugendbewegung, als Minister 1990–1992, als Verfasser zahlreicher Aufrufe seit 2010. Dazu gehören der »Aufruf an die internationale Öffentlichkeit« (2011 zusammen mit Manolis Glezos) und im Juli 2015 »Widerstand statt Unterwerfung«, ein dringlicher Appell, einer Fremdbestimmung Griechenlands zu widerstehen, um »dem Volk wieder auf die Beine zu helfen«. 

Während Theodorakis’ Pariser Exil Anfang der 1970er Jahre eskalieren die politischen Ereignisse in Griechenland. Am 5. November 1973 rollen Panzer zur Polytechnischen Hochschule im Zentrum Athens, um die Demonstrationen und den Aufstand der Studierenden gegen die Diktatur gewaltsam zu beenden. 

Die schreckliche Bilanz: 200 Tote und 2.000 Verletzte. Einige Monate später, im Sommer 1974, endet die Militärdiktatur und damit die Zeit der Angst in Griechenland. Theodorakis kehrt aus dem Pariser Exil zurück und wird triumphal in Athen empfangen. Wenige Tage nach seiner Ankunft gibt er ein Konzert, bei dem 70.000 Menschen seine Lieder singen. Hiervon existieren überwältigende Filmdokumentationen. Sie drücken aus, wie fest seine Musik in den Herzen und im Bewusstsein der Menschen verankert ist, und dass, obwohl während vieler Jahre seine Kompositionen aufgrund des Armeebefehls Nr. 13 der Militärjunta in Griechenland nirgendwo gespielt oder gesungen werden durften. 1975 kommt es dann an zwei Tagen hintereinander zu umjubelten Canto-General-Aufführungen in Athen. 

Effektiver AntikörperZentraler Bestandteil des Lebens als Komponist ist für Theodorakis, den Dialog mit dem Publikum zu finden. Diesen führt er auf verschiedenen Kommunikationswegen. Zuerst durch seine Musik, dann in zahlreichen Aufrufen, Zeitungsartikeln, als Parlamentsabgeordneter, in Gesprächen mit Kollegen, mit Schreibenden, Filmemachern und Philosophen, mit Fachleuten aus Wissenschaft und Politik. Theodorakis nimmt teil an den Ereignissen und Veränderungen und ergreift Partei. Dabei fordert er von den Künstlern: »Dieser Weg wird gleichermaßen für jeden lebenden griechischen Künstler schwierig, der das Glück hat, vom Volk geliebt zu werden. Die Liebe des Volkes muss der Künstler jetzt in ein Werk mit dem musikalischen Anspruch verpflanzen, so dass es dem Volk, aber auch der Musik selbst, ebenbürtig ist.« (Theodorakis 1985 in »Anatomie der Musik«). 

Die Kraft seiner Musik schöpft Theodorakis aus dem Ursprung von Text, Melodie und Rhythmus der griechischen Volksmusik. Eine Grundlage sind die differenzierten Tanzrhythmen unterschiedlicher Regionen Griechenlands. Hier begegnen die Menschen einander in symbolischer Gleichberechtigung auf einer Ebene, so dass ein Oben und Unten, eine diskriminierende Hierarchie nicht entstehen kann. Wie selbstverständlich tanzen auch heute alle Generationen miteinander. Nach diesem Verständnis komponiert Theodorakis für alle, die ihre Freude an seiner Musik haben. »Dichtung, Melos, Mythos, Rhythmus, Malerei, Bewegung […] das sind die Elemente, auf deren Grundlage […] das allumfassende schöpferische Werk geschaffen wird.« (Theodorakis 1991 in dem Booklet zu der CD »Mikis Theodorakis singt Mikis Theodorakis«). 

»Ich glaube, dass es keinen effektiveren Antikörper gegen die Diktatur gibt als die Musik. Die Musik macht die Menschen schöner, humaner.« 

Theodorakis’ Musik ist aktuell und reflektiert die Geschehnisse von Beginn an mit unverwechselbarem Klang: Am Jahresende 1945/46 komponiert er »Drei Stücke für den Dezember« nach dem Athener Blutsonntag, der den Beginn des griechischen Bürgerkriegs bedeutet. 1965 entsteht die Kantate »Mauthausen«, nach einem Text von Jakobus Kambanellis, der die unfassbaren Schrecken dieses Konzentrationslagers überlebte. Während der Militärdiktatur komponiert Theodorakis 1968 das weltliche Oratorium »Im Belagerungszustand«, 1980 die III. Sinfonie mit der byzantinischen Hymne. 

In den Jahren zwischen 1988 und 2001, seiner fünften und letzten Schaffensphase, komponiert Theodorakis seine Operntrilogie Medea, Elektra, Antigone sowie die Oper Lysistrata. 

Zum Bildungskanon in Griechenland gehören die griechische Mythologie und Kenntnisse von Dramen und Opern, die mythologische Stoffe künstlerisch wiedergeben. Sie gelten »als eine Art nationales Gewissen, eine sichere psychische und moralische Stütze, zu der die Menschen in finsteren, schwierigen und kritischen Zeiten ihrer Geschichte Zuflucht nehmen […] In den 1960er Jahren gab es den glücklichen Umstand, dass die progressive Kulturbewegung sich eng mit einer demokratisch-politischen Bewegung verband, was sogar dazu führte, dass sich diese durch jene artikulierte. 

Leider kam, noch bevor diese Entwicklung ihren Höhepunkt erreicht hatte, 1967 das Militär an die Macht, dessen Ziel es war, diese beiden Bewegungen zu zerschlagen. Aber das Gegenteil trat ein: Beide Bewegungen entwickelten aus dem sich gegen die Diktatur richtenden Widerstand heraus eine derartige Ausstrahlung, dass sie in der ganzen Welt und vor allem in Europa bekannt wurden und hohes Ansehen genossen, während sie zugleich das griechische Volk stärkten und beseelten« (Theodorakis 1998 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung). 

Diese weitreichende Kenntnis griechischer Gegenwartslyrik, internationaler Poesie und antiker Dichtung brachten Theodorakis ein Verständnis für Sprachmelodie und Sprachrhythmus, was ihn befähigte, das gesamte Oratorium Canto General in spanischer Sprache, der Sprache Nerudas, zu vertonen. 

»Die wesentlichen Aspekte in Nerudas Lyrik wie auch in meinem künstlerischen Wesen – das Rhythmische und das Melodische der Sprache von Südamerika und des Byzantinischen, das in mir wurzelt –, diese beiden Aspekte harmonierten in unserem gemeinsamen Werk Canto General auf ideale Weise. Und so verbinden sich im Canto byzantinische Melodik mit Latino-Elementen, ohne dass das einen stilistischen Bruch zur Folge hat.« (Mikis Theodorakis 2010 im Programmheft zu einer Canto-General-Aufführung in Berlin). 

»Mein Volk ist das am meisten betrogene dieser Zeit gewesen«, dieser Satz Nerudas in »Ich bekenne, ich habe gelebt« gilt heute für die Griechen. 

Neruda und Theodorakis sind Stimme und Gewissen ihres Volkes. Beide verkörpern die Einheit von Leben und Kunst als Anwälte der Unterdrückten und Sprachlosen. Beide machen die Geschichte ihres jeweiligen Kontinents und den Traum des Menschen in Freiheit und Selbstbestimmung zu leben, wahrnehmbar und hörbar. Gäbe es ein Weltmusikerbe, der Canto General gehörte dazu. 

Gerhard Folkerts ist Autor des Buchs »Mikis Theodorakis. Seine musikalische Poetik«, von Bockel Verlag, Neumünster 2015, 412 Seiten, 39,80 Euro 

 

__________________________ 

 

Mit den „Waffen des Griechentums" 

Gina Pietsch und Christine Reumschüssel feierten Mikis Theodorakis’ 90. Geburtstag  

Von Hilmar Franz | 

In: unsere Zeit online vom 7. August 2015 

 

Weil ich mich nicht Gesetzen beugte". In ihrer vielfarbigen und kontrastreichen Theodorakis-Hommage, passgerecht zum neunten Dezennium am 29. Juli, verströmten Gina Pietsch (Gesang) und Christine Reumschüssel (Synthesizer) eine künstlerische Energie, die viele Facetten zum Leuchten brachte. Als professionelles Duo liefen sie jetzt ein weiteres Mal zu potenzierter Hochform auf. Die weithin bekannte Sängerin und Schauspielerin, auf Brecht und über ein Dutzend weiterer Autoren spezialisiert, mit der versierten Jazz/Rock/Pop-Pianistin, die zuletzt für Barbara Thalheim oder für Hans-Eckardt Wenzel spielte. Die Stimmung in der übervollen Berliner Ladengalerie der „jungen Welt" kulminierte beim furiosen (und nun erst in nahezu voller Länge noch einmal) zugegebenen Sirtaki. 

„Zorbas, der Grieche" rahmte also faktisch diesen biografisch scheinbar querstehenden Liederabend, bei schwierigem Gleichgewicht der künstlerischen Ausdrucksmittel für gestaltwerdende Kämpfe, prophetische Triumphgesänge, Elegien und Klagen. Wie schon vor Jahren, als sie Auswahl und eigene dramaturgische Gestaltung für und mit dem Begleiter Uwe Streibel vorbereitete und umsetzte, kann sich Gina Pietsch auch heute auf gelungene deutsche Nachdichtungen der Verse von Jannis Ritsos, Giorgos Seferis, Odysseas Elytis, Iakovos Kambanellis, Jannis und Mikis Theodorakis stützen, um nur die bekanntesten zu nennen. Zum gelingenden Nachvollzug hat Liedermacher Frank Viehweg in Pietschs Auftrag das meiste beigetragen. Gisela Steineckert, Heinz Czechowski, Hans-Eckardt Wenzel und andere überließen ihr jeweils frühere Arbeiten. 

Gina Pietsch verfügt über reiche Grundhaltungen und Ausdrucksnuancen des an Brecht geschulten gestischen Singens, sie setzt zuweilen auch melodramatisches Sprechen ein. In Christine Reumschüssel hat sie eine ideale Partnerin: zupackend gehämmerte Einleitungsakkorde, rasant treibende Tempi, sicheres „Wiedereinfangen" freien Gesangs. Das hymnisch-bekenntnishafte „Die ganze Erde uns und kein Stück unsren Feinden", ebenso Reumschüssels folkloristisch-tänzelnder Kommentar zu „Diese Bäume dulden einen geringeren Himmel nicht", ließen den ersten Programmschwerpunkt, Ritsos’ Gedichtzyklus „Griechentum" mit der Musik von Theodorakis (1966), zum Erlebnis werden. 

Im Jahr vor dem Obristenputsch begann der Komponist zu ahnen, „dass Griechentum nicht Vergangenheit, sondern Zukunft besingt": „Wenn sie die Faust ballen, ist sich die Sonne der Welt gewiss …" Mikis war damals auf einer Solidaritätsdemo für den vom Königshaus weggeputschten Ministerpräsidenten Georgios Papandreou von der Polizei niedergerissen und misshandelt worden. Nach dem Militärputsch folgten dann ab 1968 nicht nur krankmachende Haft, und Folter, sondern auch das totale Verbot fortschrittlicher Kunst. Für Theodorakis bedeutete es das Aus für seine persönlichen Erneuerungsversuche, die eine „unmittelbar wirkende griechische Musik im Einklang mit der Volksbewegung" zum Ziel hatte. Kulturell betraf es ebenso Ritsos’ Verflechtungsbemühungen von Dichtung und Kampf. 

Der seit Ende der 50er Jahre durch Maria Farantouri berühmt gewordene Epitaph 3, eine Mutter an ihren Sohn, von Ritsos/Theodorakis („An einem Maitag gingst du fort"), berührt auch in dieser Berliner Theodorakis-Hommage zutiefst. Die vokal verinnerlichte Klage bedarf allerdings keiner instrumental „entrückenden" Pedalwirkung: Der Reiz liegt im „Archaischen" und im Durchscheinen von traditionellen und neuen Techniken, eigenständigen Charakterisierungen des „zeitgenössischen Volkslieds" als Ausgangsmaterial. 

Jannis Ritsos schrieb 1968 unter leid- und schmerzvollen Bedingungen auf der Gefängnisinsel Leros heimlich Epigramme. Als „Kassiber" gelangten sie 1972 in Mikis’ Pariser Exil, wo sich der Schwerkranke ihrer annahm, inzwischen kraft weltweiter Solidarität aus dem KZ Oropos gerettet. So entstand der Zyklus „18 kleine Lieder für die bittere Heimat", aus denen wir von Pietsch auf Griechisch gesungen „Silleitourio" hörten. Der Zyklus wurde im Jahr vor dem Sturz der griechischen Obristendiktatur parallel in Paris und im Athener Untergrund für die Schallplatte aufgenommen. Von London aus gelangte er auf Solidaritätstouren mit Mikis, Maria Farantouri und anderen Prominenten bald live in die Welt bis zum triumphalen Solidaritätsempfang für den heimkehrenden Mikis Theodorakis, November 1974 im Stadion von Piräus. Zwar heißt „Silleitourio" „gemeinsame Feier", doch darf die folkloristisch-tänzelnde Begleitung nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie zu Ritsos’ zornig verknapptem Text scharf kontrastiert. Theodorakis sah in dieser eigenen Ausdrucksform Waffen des Griechentums zum Sieg über Tyrannei, indem das Volk zum Singen und Tanzen aufgefordert sei. 

Bei aller Fülle der im Netz und auf Tonträgern verfügbaren Aufnahmen tut es zweifellos gut, den „klassisch" gewordenen Liedern des Kampfes („Im Schlachthaus", „Weil ich mich nicht den Gesetzen beugte", „Sotiris Petroulas", „Verweigerung"), der Anklage („Lied der Lieder" aus der Mauthausen-Kantate), oder den zu Tausenden populären über die Liebe live nachzulauschen. 

Unbeirrt von fatalen persönlichen Erfahrungen im Griechenland der späten 70er Jahre, als er sich der aktiven Sammlung der antidiktatorischen Kräfte einschließlich der Kommunisten verschrieb, rät Mikis heute seinen linken und kommunistischen Landsleuten, nochmals in einer breiten „Volksfront" gegen das System des Finanzkapitalismus und seiner politischen Helfer aufzustehen. 

___________________